Schaden.com - Projects * Publishing * for International Contemporary Photography

 

Bas Princen
Artificial Arcadia
HC, 29,5 x 23 cm., 120 pp.
010 Rotterdam 2004

"In a world in which the leisure industry can strike, or has struck, anywhere and anytime, it's a miracle that people can still discover non-programmed adventure. By choosing other forms of use, people alone can turn an unnatural area into nature or wilderness. We learn that from the gleaming photo of the green buffer bordering a golf course where two backpackers practice for a trip to Scotland - the very opposite of a Six Flags day, in terms of legality too. Of course the best thing is to find a piece of the Netherlands where you can do something that's actually prohibited; only then is the adventure complete. In that sense, the creatures that populate Princen's pictures are modern heroes.
But, Princen's photos contain an element of tragedy, a second layer that instantaneously instils a sense of unease in the viewer. True, we see people with fantasy. But used for a very specific purpose, space becomes less public. In his essay 'Leisure kills (public space)' Wim Cuyvers goes a step further by writing on where else but the very last page of the book that the photos do not propose alternative uses for landscape but signal the end of public space itself. One is a logical consequence of the other.
No words are needed if you can speak like this with a camera. Bas Princen not only beats us to it time and again; he also leaves us speechless, without the strength to continue playing." Archined --

"Die Fotografien von Bas Princen zeigen Landschaften, die - von einer Ausnahme abgesehen - auf den ersten Blick wahrlich nichts Besonderes an sich haben. Es sind typisch niederländische Landschaften: zumeist flach und künstlich, ganz so, als warteten sie nur darauf, durch irgendwelche Bauaktivitäten ökonomisch rentabel gemacht zu werden. Es sieht aber so aus, als würden diese scheinbar verlassenen Flecken am Rande einer Stadt oder einer Naturlandschaft gerade durch ihre vollkommene Bedeutungslosigkeit für Gruppen von Menschen ganz bestimmte Vorzüge besitzen. Sie nehmen sie in Besitz, indem sie dort Aktivitäten nachgehen, wofür andernorts kein Platz ist und die andernorts nicht geduldet werden. Es handelt sich im wesentlichen um Freizeitaktivitäten, also Tätigkeiten, die an sich "nutzlos" sind: Kampieren, Sport Betreiben, mit dem Motorboot Dahinrasen oder dem Geländewagen durch den Schlamm Fahren, Spazieren Gehen, einen kurzen Stop während des Sonntagsausflugs von irgendwoher nach irgendwohin Einlegen, ein bisschen Schauen und vor allem - Nichtstun. Aber egal, ob mit Nichtstun oder Rasen - auf die eine oder andere Weise sind die Menschen auf den Fotografien von Bas Princen intensiv damit beschäftigt. Das Selbstbewusstsein, mit dem sie von der Landschaft Besitz nehmen, lässt an Hausbesetzer denken. Die unglaubliche Vitalität, die sie ausstrahlen, hat vielleicht mit der Leere, die sie umgibt, zu tun. (...)" Bart Lootsma, Springer--

 


random picks