Schaden.com - Projects * Publishing * for International Contemporary Photography

 

Andreas Gefeller
Supervisions
HC, 29,5 x 25 cm., 144 pp.
Hatje Cantz 2005

Katalog zum Kunstpreis der Stadt Nordhorn. Der 1970 geborene Andreas Gefeller geht einen weiten Schritt voran: Hunderte digitale Kleinbildaufnahmen, die jeweils einen aus etwa zwei Meter Höhe fotografierten Ausschnitt einer Oberfläche zeigen, werden am Computer zu einem Bild zusammengesetzt. Die Fläche wird so - Bild für Bild, Zeile für Zeile - "eingescannt".
>Anfragen zur Special Edition (Auflage 30 Stück, 30 x 40 cm.) bitte direkt per eMail.

"Andreas Gefeller (nee 1970) joue avec les réalités. Les erreurs supposées des photos sont voulues ? des petites irritations qu'il ne corrige délibérément pas. Ça se passe de la manière suivante : Gefeller prend jusqu'à 2.500 clichés d'un même site, de 2 mètres de hauteur, à peine. Il va ensuite synthétiser ces images sorties intactes de l'appareil. Quelquefois, elles ne veulent plus vraiment s'accorder. Peu importe. Ce n'est qu'ainsi que nous découvrons des choses qui ne sont pas visibles à l'oeil nu.
Gefeller veut que nous réfléchissions. Ses oeuvres donnent une image du monde qui commence par correspondre, pour notre vision de spectateur, à ce que nous croyons voir... Ses photos obligent à penser, à discerner." -Arte, Metropolis

"Der Künstler will uns irritieren. Irritierend ist die Abwesenheit jedes Schattens. Irritierend sind die Details, die menschlichen Spuren, die der Beobachter auf den zweiten Blick wahrnimmt und die seinen detektivischen Spürsinn anregen. Er versucht, die Wahrheit des Bildes zu ergründen. Gefeller sagt: ?Es gibt einen Punkt, an dem es klick macht, an dem wir die 'Wahrheit' erkennen, sich unser Gehirn aber dagegen sträubt. Gleichzeitig muss es nämlich einsehen, dass unsere Art der Wahrnehmung und damit unser Empfinden darüber, was 'wahr' ist, nur einen kleinen Teil der Welt ausleuchtet." Brand Eins --

 


random picks